Hol dir deine Glücksmomente!

Nina liegt in der Badewanne und ärgert sich. Obwohl sie endlich die lang ersehnte Pause hat, kann sie sich nicht entspannen. Da hilft selbst der Duft ihres Lieblingsöls nichts. Ständig denkt sie darüber nach, was sie jetzt eigentlich alles machen müsste. Die Zeit, in der Thomas mit den beiden Kleinen unterwegs ist, geht immer viel zu schnell vorbei. Das Hamsterrad läuft mal wieder auf Hochtouren: Hoffentlich hat er dem Baby auch das Mützchen aufgesetzt und die Trinkflasche für Maxi nicht vergessen. Ob er wohl daran denkt, Brot mitzubringen? Ach, und den Termin beim Arzt muss ich ja auch noch verschieben…

Wer nicht genießt, wird selbst bald ungenießbar. Ein altes Sprichwort, das für Mütter ganz besonders gilt. Oft sorgen wir uns so sehr um andere – Kinder, Mann, Job, Freundinnen, Großeltern – dass wir uns selbst ganz vergessen. Wir verlernen buchstäblich das Genießen: die Tage werden grauer, die Freude über Kleinigkeiten kommt uns abhanden und die Laune verschlechtert sich. Die Kinder nerven dich und im Bett herrscht Flaute. Kommt dir das bekannt vor? Dann lass es nicht so weitergehen, sonst ist der totale burn out vorprogrammiert!

Hier einige Tipps, wie du das Hamsterrad anhalten, Genießen wieder lernen und Lebensfreude zurückgewinnen kannst:

  • Besinne dich auf das, was dir gut tut: Wie war das noch mal, bevor die Kinder da waren? Welche Kleinigkeiten hast du da besonders geliebt? War es ein gutes Essen, ein neuer Duft, ein Seidentuch, ein schöner Blumenstrauß, der neue Krimi deines Lieblingsautors? Versuche dich zu erinnern. Das geht fast überall, auch während des Staubsaugens oder eben in der Badewanne. Das kostet weder Zeit noch Geld, sondern nur die Aufmerksamkeit für dich und für das, was du dir wünscht.
  • Stelle dir danach ein kleines Trainingsprogramm zusammen, das sich ganz auf die entdeckten Wünsche bezieht. Auch hier sind es Kleinigkeiten, die zählen. Du kannst z. B. beim Einkaufen einen Topf Minze für die Fensterbank mitbringen, den Duft genießen und eine Tasse Tee aufbrühen. Oder endlich dein uraltes Lieblingslied aufs Handy laden. Oder den Lieblingsjoghurt gaaanz langsam auslöffeln… Je nachdem welche Sinne du am meisten liebst, kannst du dein Programm sehr abwechslungsreich ausrichten. Wenn du z. B. Düfte liebst, versuche diese so oft wie möglich bewusst wahrzunehmen: die Luft nach dem Regen am frühen Morgen, ein reifer Apfel, dein Baby nach dem Baden, usw.
  • Füttere deine Seele mit dem, was ihr am besten schmeckt. Du liebst Berührungen? Dann stecke dir eine frisch gefallene Kastanie oder einen glatten Kiesel in die Tasche – ein echter Handschmeichler! Genieße das Eincremen nach dem Duschen oder fühle, wie sich dein Lieblingsschal anfühlt. Gönne dir frische Blumen oder hänge ein Urlaubsfoto an den Kühlschrank. Finde heraus, was dich glücklich macht!
  • Gestalte dir einen kleinen Platz nur für dich. Nicht Jede von uns kann sich ein eigenes Zimmer leisten, aber eine Ecke im Wohn- oder Schlafzimmer ist immer drin. Deine Kinder werden diese kleine Wohlfühlinsel respektieren und lernen ganz nebenbei, dass Mama auch ihre Bedürfnisse hat.
  • Stecke deine Kinder mit deiner Lebensfreude an. Gerade Kinder sind großartige Vorbilder wenn es ums Wahrnehmen von vermeintlich Unwichtigem geht. Sie sind schnell zu begeistern. Zeige deinem Kind die Fantasiegestalten im Wolkenhimmel und erfindet Namen dafür. Oder sammelt jetzt gemeinsam leuchtend bunte Herbstblätter, Steine mit schönen Mustern oder im Frühling die ersten grünen Zweige. Du siehst: deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – Hauptsache, es macht dich glücklich. Deine Kinder nehmen deine positive Energie auf, merken, dass du dich am Leben freust und dass Glücksmomente überall auf uns warten. Und Kinderlachen wiederum ist so ansteckend, dass das Leben sofort leichter wird. Gibt es ein wertvolleres Erziehungsprogramm, das auch noch so viel Spaß macht?

Die wichtigste Regel zum Schluss: Beginne mit ganz kleinen Schritten, die leicht in deinen Alltag zu integrieren sind. Es geht um das Fühlen, Riechen, Hören, Schmecken, Sehen – also um Sinnlichkeit. Dafür brauchst du kein großes Budget, sondern vor allem Achtsamkeit für dich und deine Bedürfnisse. Sammle das Glück mit kleinen Momenten – jeden Tag. Dann wächst es und durchzieht dein Leben.

Weitere Anregungen zum Genießen findest du auch auf ElternLeben.de – besuch uns mal!

Rose Volz-Schmidt

 

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar