Gute Laune im Winter – 10 Tipps für die ganze Familie

Die gemütlich Advents- und Weihnachtszeit ist vorbei, das neue Jahr hat begonnen. Vorbei sind die Tage, an welchen man nachmittags gemütlich bei einer Tasse Tee saß, vielleicht Lebkuchen genascht und Weihnachtslieder gesungen hat.

Für viele sind die kalten, nassen, dunklen Tage im neuen Jahr ein Graus. Die Meisten sehnen sich nach dem Frühling und die Monate Januar und Februar ziehen sich nur so dahin. Ich bin ehrlich, auch ich bin kein Freund der ersten Monate im neuen Jahr. Und so sind wird im letzten Jahr ganz bewusst in die Sonne geflogen, unser Sommerurlaub im Winter. Es tat unheimlich gut und wir haben das laue Klima sehr genossen. In diesem Jahr habe ich mir jedoch fest vorgenommen, den Winter zu genießen. So gut es geht. Ja, das Beste aus kalten, regnerischen Tagen zu machen. Mich nicht täglich nach dem Frühling zu sehnen, sondern im Hier und Jetzt zu leben.

Ich möchte gut gelaunt sein (mit Ausnahmen natürlich, denn nicht jeden Tag hat man Supersuperrosablümchenlaune;)) und auch den Winter bewusst und als schöne Jahreszeit wahrnehmen. Mit etwas Schnee würde mir das natürlich noch besser gelingen, aber darauf kann man hier bei uns in Karlsruhe meist vergebens warten. Und wenn er mal da ist, dann ist er in gefühlt wenigen Sekunden wieder geschmolzen…

Aber was tue ich, was tun wir als Familie nun genau, um dem Winter freudig zu begegnen? Gerne teile ich meine kleine „Gute Laune“-Liste mit euch. Ich freue mich sehr, wenn ihr sie vielleicht sogar in den Kommentaren noch ergänzt.

1. Tanzen oder ganz allgemein: viel Bewegung. Nicht nur ich sportel wieder mehr, sondern auch das gemeinsame Tanzen mit dem „Großen“ (und dem Kleinen auf dem Arm) schafft einfach gute Laune pur.

2. Kekse backen, das kann man nämlich ganz wunderbar auch nach Weihnachten. Z.B. gesunde Kekse mit Banane. Den Teig gemeinsam zubereiten, anschließend das Kind (vielleicht mit etwas Hilfe) ausrollen lassen und dann Plätzchen ausstechen. Es müssen ja nicht unbedingt Tannenbäume und Co. sein. Wir haben beispielsweise einen Bagger, Tiere und Blumen.

3. Einfach mal machen lassen. So lautet das Motto, wenn ich unseren Esstisch mit einem großen Stück Packpapier verkleide und Stifte, Kleber und Co. bereitstelle. Nicht nur meinem Sohn macht es super viel Freude, sondern auch mir. Malen, kleben, kneten, ausschneiden – ganz nach Lust und Laune. Und falls wir mit Wasser- oder auch Fingerfarben hantieren, ziehe ich dem Racker einfach einen Latz/Malkittel an.

4. Raus an die frische Luft, egal wie das Wetter ist. Vorsichtig über gefrorene Pfützen schlittern, mit der Matschhose die vom Regen nasse Rutsche runter düsen (holla, das geht ganz schön flott;)) oder auch einfach Stöcke und Äste sammeln.

5. Frische Blumen für die Wohnung. Wir schlendern gerne über den Wochenmarkt und halten Ausschau nach ein paar frischen Blumen. So ganz langsam beginnt ja schon fast wieder die Tulpenzeit. Das bereitet vor allem mir stets eine ordentliche Portion gute Laune (absolute Lieblingsblumen!)

6. Eis essen! Das geht nämlich zu jeder Jahreszeit hervorragend. Ganz besonders dann, wenn man in der Badewanne sitzt – fragt mal meinen Sohn. Er spielt dann „Urlaub“. Und ich, ich freue mich, dass der Bub direkt wieder sauber ist. Wir machen Eis übrigens gerne selbst. Einfach sehr reife Bananen in Scheiben schneiden und einfrieren. Anschließend in einem guten Mixer ordentlichen pürieren. Schmeckt lecker, ist schön cremig und lässt sich wunderbar pimpen. Z.B. mit Himbeeren oder auch Kakao (nicht Kaba).

7. Musizieren: Dafür braucht man auch gar kein Klavier. Ein paar Rasseln, vielleicht ein Xylophon, Triangel und Co.. Wir haben dabei immer jede Menge Freude.

8. Klettern, verstecken, Höhlen bauen – mit unserem sog. Pikler Dreieck sind laaaannngggee Nachmittage kreativ gefüllt. Wirklich eine gute Idee vom Christkind, den Buben eines zu schenken. ;)

9. Erinnert ihr euch noch an meine Rezepte für leckere Getränke im Sommer? Diese schmecken auch im Winter wunderbar und lassen Sommergefühle aufkommen.

10. Ab in die Bibliothek und nach neuem Lese- bzw. „Anschaustoff“ Ausschau halten. Meine Mutter war vor kurzem das erste Mal mit J.Boy in einer Bibliothek und dem Kleinen hat es sehr gefallen. Generell ist er ja ein richtiger Bücherwurm und freut sich immer über neue Bagger-, Zwergen- oder auch Tiergeschichten.

Das waren sie, 10 meiner liebsten Tipps für gute Laune im Winter, gute Laune an nass-kalten Tagen. Wie geschrieben, ich würde mich sehr freuen, wenn ihr die Liste in den Kommentaren noch ergänzt. So fällt niemandem die Decke auf den Kopf.

Macht es euch schön!
Bis bald, Frauke

 

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar