Fotoshooting mit Kindern

Ich will euch nichts vormachen: Ein schönes Foto von und mit Kindern macht Arbeit und kostet Nerven. Lasst euch nicht täuschen von den vielen idyllischen Motiven auf Instagram oder Pinterest. Die Familie sitzt harmonisch im monochromen Set. Alle schauen einander oder die Kamera freundlich entspannt an. Dieses eine veröffentlichte Bild hat vermutlich 50 missglückte Bilder Vorlauf gehabt. Ich kann euch keine Zauberformel liefern, wie ihr das perfekte Familienbild in den Kasten bekommt. Gerne möchte ich euch aber ein paar Denkanstöße liefern, die ihr beim nächsten Familienshooting im Hinterkopf behalten könnt.

Wie bereite ich mich auf das Familienshooting vor?

Überlege Dir, welches Format Dein Bild haben soll, oder wer im Fokus stehen soll? Dementsprechend kannst Du Positionen überlegen, wie sich die Familie oder das Kind hinstellen oder setzen soll. Es ist definitiv zeitsparend, sich darüber vorher Gedanken zu machen. Wenn das Gewusel mit den Kindern erstmal startet, hat man weniger klaren Kopf sich sinnvolles zu überlegen.

Wer soll die Bilder machen? Per Selbstauslöser kann man Bilder machen. Sollte man aber nicht unbedingt, wenn es ein ansprechendes Bild werden soll. Vielleicht könnt ihr einen Freund oder Verwandten um Hilfe bitten. Ein Fotostudio oder ein Fotograf ist natürlich die professionellste Lösung.

Welche Location soll es sein? Im heimischen Wohnzimmer lässt sich ein kleines Set aufbauen. Die Erfahrung zeigt, dass je weniger Unrat im Hintergrund zu sehen ist, desto mehr wirken die Personen im Vordergrund. Draußen auf freiem Feld, vor einer alten Steinmauer oder im weitläufigen Park wirken Bilder natürlich auch immer toll. Schwierig wird in diesem Zusammenhang das Thema Beleuchtung. Denn zu grelles Sonnenlicht oder grauer Winternebel können einem das Bild schnell vermiesen.

Was brauche ich für schöne Familienbilder?

  • – Eine ausgeruhte und abgefütterte Familie. Klingt komisch, macht aber viel aus. Überlegt also genau, zu welcher Tageszeit eure Familie fit und fröhlich mitmachen wird.
  • – Ein passendes Outfit. Gedeckte Farben und Kleidung ohne große Muster sind gut. Schließlich sollen die Gesichter im Vordergrund stehen. Es müssen nicht alle Familienmitglieder das gleiche Outfit haben. Es sollte nur zueinander passen. Hier bietet Pinterest viele Beispiele.
  • – Einen Joker zur Ablenkung. Kinder entwickeln gerne eigene Ideen. Spielen im Set und wollen nicht immer in die gefragte Richtung schauen. Ein Staubwedel mit Handpuppe darauf ist einen Versuch wert.
  • – Einen Joker als Belohnung. Bei manchen Kindern steigert es die Motivation. Die Aussicht auf eine Belohnung nach dem Fotoshooting. Das klappt aber auch nicht immer.
  • – Setzt euch ein Minimalziel. Geht davon aus, dass es viele Versuche benötigen wird, bis etwas passendes dabei ist. Glücklicherweise ist das im Zuge der Digitalfotografie kein Problem mehr.
  • – Möchtet ihr bestimmtes Zubehör, Spielzeug oder Familienerbstücke mit im Bild haben? Wir hatten bei unserem Wintershooting einen alten Schlitten und beim Geburtstagsbild Helium Luftballons dabei. Möglichkeiten gibt es viele. Ihr müsst nur immer ausprobieren, wie sie dann tatsächlich im Bild rüberkommen.

Mir persönlich hat es schon immer Spaß gemacht Fotos zu machen. Ich mache regelmäßig Bilder und mag es, in kleinem und großem Stile unsere Familiengeschichte festzuhalten. Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Blogpost ein paar Ideen mitgeben.

 

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar