Endlich Windelfrei

Eigentlich muss ich ehrlich zugeben, dass in meiner Erziehung das Thema „Windelfrei“ einen nicht ganz so hohen Stellungswert aufweist, wie ich es ab und an von anderen Familien mitbekomme. Ich hatte immer die Einstellung: „Meine Kinder werden schon trocken. Eben alles zu seiner Zeit.“ Als jedoch irgendwann mit drei Jahren die Familie anfing immer und immer wieder nachzuhaken, wie es denn nun mit dem trocken werden unseres Jüngsten aussehen würde, bekam ich Sorge, dass ich etwas vernachlässigen würde.

Ich fing an mich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. Begann Literatur zu lesen und holte mir auf dem einen oder anderen Elternblog Input über dieses Thema. Individuelle Erfahrungen und Einstellungen zu diesem Thema halfen mir dabei meinen eigenen Weg zu manifestieren. Immer wieder stieß ich auf einen Grundgedanken: Bloß kein Stress!

Mit zweieinhalb Jahren die ersten Versuche trocken zu werden

Genau meine Idee, aber mein Umfeld sah dies zuweilen leider etwas kritischer. So fing ich an dieses Thema bei uns zu Hause Alltag werden zu lassen. Ich ermunterte meinen Kleinen immer mal wieder auf Toilette zu gehen und die Windel einfach mal weg zu lassen. Unserem Familienleben gab dies nicht positives, denn seine Reaktion glich meistens einer kleinen Eskalation, wenn ich nur das Wort „Toilette“ in den Mund nahm. Nichts außer Geschrei.

Als dann noch Ende des letzten Jahres das Baby geboren wurden, waren auch die ersten Töpfchen-Training-Versuche zu Nichte gemacht, denn seit der Geburt des Babys ging wieder alles nur noch in die Windel. Ein herber Rückschritt für mich, hatte ich mir doch solche Mühe gegeben. Die Situation mit unserem neuen Erdenbürger schaffte mich schon genug, also ließ ich meinem Sohn seine gewünschte Ruhe.

Bis zum Sommer

Im Sommer dachte ich immer öfter: „Auch wenn es ins Planschbecken oder daneben geht – nicht schlimm. Auf diesem Weg kann er seine ersten positiven Erfahrungen ohne Windel machen.

Mit dreieinhalb Jahren, der zweite Versuch

Einige Wochen später im Sommerurlaub an der wunderschönen französischen Küste gelang es uns sogar ihm die positiven Seiten ohne Windel zu offenbaren. Das schöne Gefühl nichts mehr um sich tragen zu müssen. Er begann sich immer öfter von sich aus zu melden und sogar im Wasser Bescheid zu sagen, wenn er spürte, dass er auf Toilette musste. Sein Verhalten wurde immer sicherer. Es funktionierte so gut, dass wir auf der Rückfahrt von 15 Stunden Autofahrt schon keine Windel mehr anziehen mussten. Er meldete sich pünktlich wie ein Uhrwerk, wenn er das Gefühl hatte auf Toilette zu müssen. Nach zwei Wochen warmen Sommertagen fand bei ihm das erste Umdenken statt. Nach weiteren zwei Wochen Sommerurlaub die ersten kompletten Tage ohne Windel.

Inzwischen sind weitere vier Monate vergangen und die Windel ist kein Thema mehr – außer nachts. Ich persönlich empfinde die Nächte aber noch einmal als ein gesondertes Thema, da es hier zusätzlich um einen individuellen Reifeprozess geht. Hier finde ich, haben Kinder mitunter noch wirklich lange Zeit, um trocken zu werden.

Für mich war es wichtig, dass er mit Eintritt in die Kita tagsüber keine Windel mehr trägt. Er ist jetzt fast vier Jahre alt und tagsüber komplett ohne Windel – das ist schön. Dennoch habe ich die Erfahrungen gesammelt, dass unser individueller Weg zum Leben ohne Windel am Tag, ohne Stress viel besser lief.

Ohne Stress kam bei ihm selbst der Wunsch keine Windel mehr tragen zu wollen. Mit meinem Stress im Nacken hatte ich stetig das Gefühl, dass er schon von vornerein „dicht“ machte, da es sich nicht schön anfühlte. Aus diesem Grund bin ich froh, dass wir irgendwann einfach noch einmal eine kleine Pause eingelegt haben und im Sommer neu durchgestartet haben.

Das Timing

Der Sommer ist der perfekte Zeitpunkt, um die Kinder an ein Leben ohne Windel zu gewöhnen. Es ist warm. Die Kinder sind ohnehin meist ohne Windel und die Gemüter aufgrund des schönen Wetters ruhig und ausgelassen.

Dies sind so unsere Erfahrungen bei unserem Kind. Mich würde interessieren: Wie war euer Weg zum Trockenwerden? Hattet ihr das Gefühl es war an der Zeit oder hattet ihr, ähnlich wie ich, zu Beginn eher das Gefühl ihr verändert etwas aufgrund vom Druck des Umfeldes?

In Liebe, eure Alina

 

 

Kommentare

Ich sehe das ähnlich. Meine Zwillinge werden im Februar 2018 schon 5 Jahre alt. Das erste Mal ohne Windel war mit knapp 3, aber gut geklappt hat es nicht. Vor allem nachts war das Hauptproblem.
Im Umfeld kommen dann die Sprüche „Also mit 3 hätten sie schon lange trocken sein müssen“ „Da hast du zu spät angefangen“ „Du musst da mehr drauf achten“.
Aber es ging so ab 3,5 Jahre wirklich von heute auf morgen und sie sind auch danach nicht wieder „rückfällig“ geworden.
Ich denke, die Kinder brauchten ihre Zeit und ich hab uns eigentlich auch keinen Stress gemacht. Mein jüngster Sohn ist fast 2 und ich werde auch ihm keinen Stress bereiten.
Es wird schon alles gut gehen ;)

Marina Bollmann

Schreibe einen Kommentar