Der erste Friseurbesuch

Kinderfrisuren gibt es viele. Mittlerweile sind sie so individuell, dass sie teilweise den Lifestyle der Familie zum Ausdruck bringen sollen. Es gibt Ronja Räubertochter und Mogli Frisuren. Dann noch Prinz Eisenherz und Rapunzel. Erst im späteren Alter übernehmen die Kinder das Mitspracherecht an ihren Frisuren. Ein Thema für sich. Aber wie ist eigentlich der erste Friseurbesuch? Gerade war ich mit meinem Jüngsten das erste Mal beim Friseur. Es ist ein unberechenbares Erlebnis, der Verlauf ist ungewiss.

Gerade erst waren wir mit meinem Sohn das erste Mal zum Haare schneiden. Er ist nun 13 Monate alt. Viele Haare sind es noch nicht, aber sie reichen für eine Frisur. Mein Mann und ich mögen bei Jungs gerne Kurzhaarfrisuren. Da ist jede Familie anders. Uns ist auch bewusst, dass er vielleicht mit 16 entscheidet, sich eine Rockstarfrisur wachsen zu lassen. Nun war es aber an der Zeit ein wenig Form in den zotteligen Hinterkopf zu bringen. Ich finde, vor Weihnachten oder einem Geburtstag ist immer ein guter Anlass. Das lässt sich übrigens auch gut gegenüber der größeren Schwester argumentieren.

Als Vorbereitung auf den ersten Haarschnitt war ich so präpariert, wie damals bei seiner großen Schwester auch. Baby-Snacks zum knabbern und ein aufgeladenes Handy, um ein Video der Sesamstrasse laufen zu lassen. Letzteres hatte damals bei seiner Schwester geholfen. Ich hatte sie auf dem Schoß sitzen, hielt ihr das Handy vor die Nase und die Friseurin konnte ihre Arbeit verrichten. Nun ist aber jedes Kind anders. Darum kann ich auch kein Pauschalrezept nennen. Auch jeder Salon ist anders. Laute Musik oder eher ruhiges Getuschel. Manche Städte haben sogar eigene Kindersalons mit Stühlen, die großen Spielzeugen gleichen.

Mein Sohn beginnt gerade zu Laufen. Die motorische Entwicklung hat gerade seine vollste Aufmerksamkeit. Aber auch alles, was seine Schwester macht. So habe ich ihn erstmal eine Runde durch den Salon tapsen lassen. Anschließend durfte er neben seiner Schwester auf dem Frisierstuhl ein paar Snacks futtern. Die Stimmung war gut, das Energielevel auf mittlerer Stufe.

Als die Friseurin Zeit für uns hatte, ging alles recht schnell. Er bekam einen Hocker auf den Frisierstuhl und den bunten Umhang an. Die Friseurin plauderte auf ihn ein. Das Elmo Video im Handy hatte ich auf den Tisch vor ihn gestellt. Ich hab ihn ganz bewusst nicht auf den Schoß genommen, wie damals seine Schwester. Er ist einfach ein anderer Typ und hat andere Sicherheitsanker. Er saß brav da, schaute auf mich und seine Schwester. Schaute die Friseurin an und hielt still.

Meine Tipps für Euch: Nehmt ein zwei Gegenstände oder Snacks mit, die für euer Kind etwas Besonderes darstellen. Gebt ihnen die Gelegenheit, sich im Raum und mit der Situation zurecht zu finden. Für meine Tochter ist selbst der vierte Friseurbesuch noch aufregend. Ihr geht es dabei weniger um die Haare. Sondern vielmehr ist es die ungewohnte Situation und die fremden Menschen, auf die sie trifft. Ihr kennt eure Kinder am besten und wisst sicher, wie ihr ihnen Sicherheit geben könnt. Dann kann der erste Friseurbesuch auch richtig Spaß machen.

 

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar